Aufbau und Quelldateien

AGen besteht grob aus vier Funktionsbereichen:

  • AGen Modellierungseditor und -plattform: Kollaborativer Editor für die Integration externer Formate und Modellaspektprogrammieren.
  • AGen Template Editor: Editor für die Bearbeitung und Verwaltung der Templates, der über zahlreiche Funktionen wie zum Beispiel eine Syntax-Hervorhebung verfügt.
  • AGen Generator: Core-Komponente, die der Interpretation von Templates und der Erzeugung der eigentlichen Generatoren dient.
  • AGen Analyzer: Backlink vom erzeugten Code zurück zum Template, so dass die Ursache für Fehler schnell identifiziert werden kann.

Mögliche Quelldateien für die Code-Generierung

Der Code lässt sich von allen denkbaren Quelldateien aus generieren:

  • Microsoft Word- und Exceldateien, wie sie insbesondere im Produktmanagement oder von Analysten verwendet werden: Der Code reflektiert dabei exakt die intern freigegebenen
  • Ausgangsdateien; die Gefahr, dass bei umfassenden Dokumenten Aspekte oder Teile übersehen werden, wird ausgeschlossen.

  • XSD-Schema: Elemente können als Objekte definiert werden, aus denen anschließend der dazugehörige Code generiert wird.
  • XML-Dateien: Code kann anhand der in XML-Dateien definierten Meta-Daten generiert werden. Diese können an ein XSD-Schema gebunden werden, so dass die Richtigkeit der Meta-Dateien sichergestellt ist.
  • Datenbanken: Bei der Code-Generierung können unterschiedliche Datenbanken als Quelle verwendet werden, wie z.B. MySQL.
  • LINQ nach SQL, Ressourcen, Einstellungen, Datensets: Code, der durch den Visual Studioeditor erstellt wurde, kann individuell angepasst werden.
  • Code-Dateien: Code kann auch auf Basis vorhandener Code-Dateien generiert werden.
  • Zahlreiche weitere Dateitypen.